Objekt des Monats 02/2019

Objekt des Monats 02/2019

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch ungewöhnliche Objekte und spannende Geschichten.


Uhrenkette „In Eiserner Zeit“

Inventarnummer: DPM 7.109

Die eiserne Uhrenkette wurde von der bekannten Schmuckindustrie in Pforzheim seriell und in vielen Varianten hergestellt. Ihre Inschrift „Gold zur Wehr. Eisen zur Ehr. 1916“ und „In Eiserner Zeit 1916“ verweist auf den Anlass ihrer Herstellung: Den Ersten Weltkrieg und dem damit verbundenen Bedarf an Geld und Rohstoffen. Menschen, die einen gewissen Geldbetrag oder Edelmetalle an den Staat spendeten, erhielten dafür Urkunden oder Schmuck aus Eisen.

Die materialintensiven Schlachten des Ersten Weltkrieges kosteten das Deutsche Kaiserreich viele Milliarden. Doch die normalen Staatseinnahmen in Form von regulären Steuern und Abgaben reichten nicht zur Deckung. Der Staat versuchte daher, auch die Privatvermögen seiner Bürgerinnen und Bürger anzuzapfen. Mit Spendenaktionen und Anleihen wurde versucht, an das benötigte Geld und Edelmetalle zu kommen. Gold war ein wichtiger Rohstoff zur Finanzierung des Krieges, da er Devisen brachte – so konnte das rohstoffarme Kaiserreich kriegswichtige Güter im Ausland ankaufen und seine Währung stabilisieren.

Diese „Tauschaktionen“ hatten damals bereits eine über hundertjährige Tradition: Prinzessin Marianne von Preußen rief 1813 die Bevölkerung dazu auf, für den Kampf gegen Napoleon ihr Gold zu spenden – zumeist in Form von Schmuck. Dieser Bezug auf die Befreiungskriege und das Material des Eisens an sich hatte eine symbolische Dimension. Der Eisenschmuck betonte die Spendenbereitschaft und die Bescheidenheit des Trägers oder der Trägerin. Personen, die noch ihren Goldschmuck zur Schau trugen, galten als unpatriotisch. Mit der Kriegsbegeisterung der deutschen Bevölkerung und sozialem Druck konnte das Kaiserreich so viele Milliarden Mark zur Finanzierung des Krieges aufbringen.

Weitere Objekte des Monats …

Buchbesprechung

Das Panzermuseum erhält das Museumsgütesiegel

Wir haben lange darauf hin gearbeitet, am 06. Februar war es soweit: Das Deutsche Panzermuseum Munster erhielt das Museumsgütesiegel des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen.

Hier finden Sie die offizielle Pressemitteilung des Museumsverbands Niedersachsen und Bremen zur Verleihung des Museumsgütesiegels.

Übergabe der Museumsgütesiegel, 06.02.2019. Foto: Helge Krückeberg
Übergabe der Museumsgütesiegel, 06.02.2019. Foto: Helge Krückeberg
Übergabe der Museumsgütesiegel, 06.02.2019. Foto: Helge Krückeberg
Übergabe der Museumsgütesiegel, 06.02.2019. Foto: Helge Krückeberg

Am 21.06. um 10:00 Uhr startet der zweite und letzte Vorverkauf für das diesjährige Stahl auf der Heide. Der Verkauf findet exklusiv über Reservix-Onlineshop oder die Reservix-Vorverkaufstelle...

Objekt des Monats 05/2019

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vo...

Objekt des Monats 04/2019

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vo...

01.03.2019 um 10:00 UhrVerkaufsstart 1. Ticketkontingent Stahl auf der Heide bei Reservix.de
09.03.2019Panzer des Monats: Thementag Zweiter Weltkrieg: Panzer III (nur außen) | Panzer IV | Panzer V | Hetzer | Sonderkfz. 251 | Jagdpanzer IV
24.03.2019Aktionstag Militärmodellbau, fahrend...