Objekt des Monats 02/2019

Objekt des Monats 02/2019

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch ungewöhnliche Objekte und spannende Geschichten.


Uhrenkette „In Eiserner Zeit“

Inventarnummer: DPM 7.109

Die eiserne Uhrenkette wurde von der bekannten Schmuckindustrie in Pforzheim seriell und in vielen Varianten hergestellt. Ihre Inschrift „Gold zur Wehr. Eisen zur Ehr. 1916“ und „In Eiserner Zeit 1916“ verweist auf den Anlass ihrer Herstellung: Den Ersten Weltkrieg und dem damit verbundenen Bedarf an Geld und Rohstoffen. Menschen, die einen gewissen Geldbetrag oder Edelmetalle an den Staat spendeten, erhielten dafür Urkunden oder Schmuck aus Eisen.

Die materialintensiven Schlachten des Ersten Weltkrieges kosteten das Deutsche Kaiserreich viele Milliarden. Doch die normalen Staatseinnahmen in Form von regulären Steuern und Abgaben reichten nicht zur Deckung. Der Staat versuchte daher, auch die Privatvermögen seiner Bürgerinnen und Bürger anzuzapfen. Mit Spendenaktionen und Anleihen wurde versucht, an das benötigte Geld und Edelmetalle zu kommen. Gold war ein wichtiger Rohstoff zur Finanzierung des Krieges, da er Devisen brachte – so konnte das rohstoffarme Kaiserreich kriegswichtige Güter im Ausland ankaufen und seine Währung stabilisieren.

Diese „Tauschaktionen“ hatten damals bereits eine über hundertjährige Tradition: Prinzessin Marianne von Preußen rief 1813 die Bevölkerung dazu auf, für den Kampf gegen Napoleon ihr Gold zu spenden – zumeist in Form von Schmuck. Dieser Bezug auf die Befreiungskriege und das Material des Eisens an sich hatte eine symbolische Dimension. Der Eisenschmuck betonte die Spendenbereitschaft und die Bescheidenheit des Trägers oder der Trägerin. Personen, die noch ihren Goldschmuck zur Schau trugen, galten als unpatriotisch. Mit der Kriegsbegeisterung der deutschen Bevölkerung und sozialem Druck konnte das Kaiserreich so viele Milliarden Mark zur Finanzierung des Krieges aufbringen.

Weitere Objekte des Monats …

Objekt des Monats 01/2019

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch ungewöhnliche Objekte und spannende Geschichten.

Ehetauglichkeitszeugnis von 1943

Inventarnummer: DPM 6.83

Zwei lieben sich und heiraten. Das scheint in der heutigen Zeit die einfachste Sache der Welt zu sein. Doch im Nationalsozialismus entschied nicht allein das Paar. Heiratswillige benötigten nach dem „Gesetz zum Schutze der Erbgesundheit des deutschen Volkes“ von 1935 ein Ehetauglichkeitszeugnis, welches von einem Arzt ausgestellt werden musste. Es legte verschiedene Gründe fest, welche als „Ehehindernis“ gewertet wurden. Unter dem Deckmantel der Gesundheit wurde politisch unerwünschten Personen ein selbstbestimmtes Leben unmöglich gemacht.
Wie bei der Züchtung von Tieren sollten so „geeignete“ Paare gebildet und möglichst viele Nachkommen gezeugt werden. Die SS begründete ihre „Auslese“ von Soldaten unter anderem sogar ausdrücklich auf einem Handbuch für Pferdezucht. Doch Menschenrassen gibt es nicht. Sie wurden erfunden, um politische und soziale Verhältnisse zu stabilisieren und lieferten einen Vorwand, unerwünschte Gruppen zu unterdrücken. Mit naturwissenschaftlichen Methoden sollte die gewünschte Hierarchie von Menschen nachgewiesen werden, an welcher sich die weißen Forscher selbstverständlich an der Spitze sahen. Im Nationalsozialismus wurden Jüdinnen und Juden, Roma und Sinti und andere als minderwertige Rasse definiert und von der Eheschließung ausgeschlossen. Dies betraf jedoch auch Personen, die als „asozial“ bezeichnet wurden, Alkoholiker waren, Erbkrankheiten aufwiesen oder Menschen mit Behinderungen.
Im Falle des Obergefreiten Rühmann übernahm die Bescheinigung zur Ehetauglichkeit 1943 der Truppenarzt. Er hatte Glück. Wie viele andere Soldaten wollte Rühmann seine Partnerin möglichst schnell und nicht erst bei Kriegsende heiraten. So war die Frau im Falle des Todes ihres Mannes im Krieg finanziell abgesichert. Eine Eheschließung förderte jedoch auch das Vertrauen, dass die Ehepartner in der langen Abwesenheit des Mannes von der Heimat treu blieben.


Weitere Objekte des Monats …

Objekt des Monats 12/2018

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch ungewöhnliche Objekte und spannende Geschichten.

Fotografie Truppenübungsplatz Bergen

Inventarnummer: DPM 9.276.71

Eine alltägliche Szene auf dem Truppenübungsplatz Bergen im Jahr 1980. Die Besatzung eines Leopard 1 A1 macht sich für eine Schießübung bereit. Doch nicht nur Menschen und stählerne Großkatzen bevölkern den Übungsplatz, auch ein Wildschwein zerwühlt genüsslich den Heideboden. Auf den ersten Blick passen diese beiden Szenen nicht zusammen. Doch Fotos wie dieses finden sich oft in Erinnerungsalben von Bundeswehrsoldaten.
Eigentlich werden allein mit der Existenz von Streitkräften Naturräume gefährdet und zum Teil gestört. Es gibt Flächen in Deutschland, die bereits nahezu 100 Jahre militärisch genutzt werden. Neben Schwermetallen und Chemikalien, die durch Unachtsamkeit und fehlendes Umweltbewusstsein über die Jahrzehnte in die Böden gelangt sind, lauern auch durch Blindgänger und Munitionsreste diverse Gefahren. Militärisch genutzte Flächen müssen aufwendig von Altlasten befreit werden, bevor sie zivil genutzt und ein echtes Naturschutzgebiet werden können.
Doch Truppenübungsplätze sind auch Refugien für heimische Tierarten, die im militärischen Sperrgebiet einen Rückzugsraum gefunden haben und an anderen Orten der Region bereits nicht mehr vorkommen. Wie bei zahlreichen Studien auf ehemaligen Truppenübungsplätzen seit den 1990er Jahren nachgewiesen, herrscht auf den großen, zusammenhängenden Waldflächen, die nicht von der Agrarwirtschaft beeinflusst werden, eine große Artenvielfalt. Heimische Tierarten wie Wildschweine, Rotwild, Vögel, Insekten und anderes Getier fühlen sich auf den Truppenübungsplätzen heimisch. An die Regelmäßigkeit der Schießübungen gewöhnt, bewohnen Rebhühner Schießplätze; Gelbbauchunken laichen besonders gern in Pfützen, die sich in Spurrillen von Panzern bilden.
Im Jahr 2016 wurden mit fast 3.000 km² eine größere Fläche als das Saarland als Truppen- und Standortübungsplätze in Deutschland genutzt. Das deutsche Umweltrecht ist grundsätzlich auch für militärisch genutzte Flächen bindend. Allerdings kann das Militär Sonderrechte erhalten, wenn zwingende Gründe zur Landesverteidigung oder zwischenstaatliche Verpflichtungen dies erfordern. Für die Durchführung und Kontrolle dieser Maßnahmen sorgt die Bundeswehr vornehmlich selbst.
Für die dort übenden Soldatinnen und Soldaten sind die Tiere vor allem eine willkommene Abwechslung und werden nicht selten gefüttert. Sie verlieren ihre Scheu und laufen unbedarft vor die Fotolinse.


Weitere Objekte des Monats …

Objekt des Monats 11/2018

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch ungewöhnliche Objekte und spannende Geschichten.

Aufruf des Armee-Oberkommandos an die Soldaten 1918

Inventarnummer: DPM 6.260.1

Kriegsende 1918. Die Waffen an den Fronten des Ersten Weltkrieges ruhten, während die Novemberrevolution das Deutsche Reich erschütterte. Die Soldaten in den Garnisonen organisierten sich in von den Kommandostrukturen unabhängigen Soldatenräten und stellten politische und soziale Forderungen. Zusammen mit den Arbeiterräten engagierten sie sich unter anderem für die Aufnahme von Friedensverhandlungen und die Absetzung der Monarchie.
Die Ausrufung der Republik am 9. November 1918 stabilisierte die politische Lage vorerst. Die Oberste Heeresleitung unter Erich Ludendorff und Paul von Hindenburg war eigentlich für die Beibehaltung der Monarchie; da dies jedoch aussichtslos war, schlug sie sich auf die Seite der Regierung Eberts. Diese zeitweise Verbrüderung des Militärs mit der SPD darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Akteure miteinander unvereinbare Staatsvorstellungen hatten.
In Konkurrenz zu den Soldatenräten, die sich mittlerweile auch in den Feldheeren gegründet hatten, verfügte General von Hindenburg am 10. November die Bildung von Vertrauensräten in allen Einheiten. Diese sollten in enger Zusammenarbeit mit den Kommandobehörden die Beibehaltung der militärischen Hierarchien und Strukturen und damit eine geordnete Rückführung der Soldaten gewährleisten. Hindenburg befürchtete, in die Heimat zurückgekehrten Soldaten könnten sich revolutionären Bewegungen wie dem Spartakusbund anschließen.
Fast drei Wochen nach Ausrufung der Republik brachte das Armee-Oberkommando I ein Flugblatt heraus, das sich gegen die Spartakusgruppe richtete, welche von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht angeführt wurde: „Die Ziele der Liebknecht-Leute sind bekannt: Sie würden die Fortsetzung des Krieges gegen die Entente bedeuten, um dann auf den Trümmern Hand in Hand mit den russischen Bolschewisten eine Herrschaft aufzubauen.“ Der Wunsch nach Frieden der Soldaten und die Angst vor einem Bürgerkrieg wie in Russland ein Jahr zuvor wurde zum politischen Kampf gegen die linksradikale Bewegung genutzt. Der Spartakusbund engagierte sich für die Überführung des Konzeptes der Räte in eine Räterepublik. Die Mehrheit der Soldatenräte sah sich jedoch lediglich als Übergangsorganisation, an dessen Stelle eine parlamentarisch-demokratische Nationalversammlung treten sollte.
Hindenburg hatte ein Interesse an einer schnellen Regierungsbildung, damit diese in Friedensverhandlungen eintreten könne: „Der Feind hat aber mit uns noch nicht Frieden geschlossen; er wird es auch nicht tun mit einem zermürbten u. zerfallenen Staat, ebensowenig wie mit einem in Einzelstaaten zerfallenen Deutschland.“ Indem die neue Regierung unter Ebert die Friedensverhandlungen führte, mussten sich nicht diejenigen, die den Krieg geführt hatten, dafür verantworten. Der Makel von „Versailles“ haftete somit der neuen demokratischen Regierung von Beginn an, während sich die hohen Militärs mit der Konstruktion der „Dolchstoßlegende“ von der Verantwortung reinwaschen wollten.

Weitere Objekte des Monats …

 

Objekt des Monats 09/2018

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch ungewöhnliche Objekte und spannende Geschichten.

DRK-Helferinnenbrosche

Inventarnummer: DPM 1.235.3

Mitte des 19. Jahrhunderts gründete sich das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), welches aus nationalen Hilfsgesellschaften besteht, international agiert und vernetzt ist. Ursprünglich gründete sich das IKRK zur Versorgung von Verwundeten im Krieg, die zuvor auf dem Schlachtfeld oft unversorgt liegengelassen wurden und keinen besonderen Schutz genossen, wenn sie zu den Verlierern der Schlacht gehörten. Die Rotkreuzgesellschaften agierten als nichtstaatliche Organisation neutral und verschrieben sich gemäß der Genfer Konvention der Hilfe von allen Menschen, ungeachtet ihrer nationalen, religiösen und ethnischen Zugehörigkeit. Dieses Engagement steht im krassen Widerspruch zur rassistischen Ideologie der Nationalsozialisten, weshalb das Rote Kreuz und das Hakenkreuz zwei Symbole sind, die nur schwer zusammenzudenken sind. Und doch tauchen sie gemeinsam auf dieser Brosche auf, welche eine Schwester des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Zweiten Weltkrieg trug.

Das Deutsche Rote Kreuz blieb im Nationalsozialismus formal eigenständig, konnte sich der Gleichschaltung jedoch nicht entziehen. Viele Frauen engagierten sich als Rotkreuzschwestern in der Wohlfahrtspflege und im Gesundheitswesen und verstanden sich nicht als Organisation, welche nur im Krieg gebraucht wurde. Die häufig aus dem Bürgertum und Adel stammenden Rotkreuzfrauen sahen sich dabei eher in Konkurrenz zu NS-Frauenorganisationen, als ein Teil von ihnen. Nach und nach wurden die wichtigsten Führungspositionen mit SA- und später SS-Männern besetzt, welche die Aufgaben der Hilfsorganisation wieder auf den militärischen Sanitätsdienst verengten. Der Ausschluss von jüdischen MitgliederInnen und MitarbeiterInnen, ideologische Schulungskurse und die Übernahme von NS-Symbolen in die Rotkreuz-Uniformen sollten das DRK auf Linie bringen. Die Rotkreuzschwestern wurden sogar wie die Wehrmacht auf Hitler vereidigt.

Die Spannung zwischen willfährigem Dienst im Wehrmachtsanitätswesen und einer freiwilligen Hilfsgesellschaft im Geiste der Genfer Konvention zog sich während des Zweiten Weltkrieges durch alle Tätigkeiten des DRK. Während viele RotkreuzhelferInnen sich aufopferungsvoll um deutsche Soldaten und ZivilistInnen kümmerten, trug das DRK auch dazu bei, die Zustände in den Konzentrationslagern bei Kontrollen des IKRK zu verschleiern.

 

Weitere Objekte des Monats …

 

Objekt des Monats 07/2018

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch ungewöhnliche Objekte und spannende Geschichten.

Haarnetz der Bundeswehr
Inventarnummer: Ü 49

„German Hair Force“ ist nur ein Schmähname, den sich Bundeswehrangehörige nach Einführung des Haarnetzes im Jahr 1971 anhören mussten. Mit den Wehrpflichtigen kam Ende der 1960er Jahre auch die Hippie-Mode mit langen Haaren und Bärten durch die Kasernentore. Zu dieser Zeit setzte unter den Wehrpflichtigen geradezu ein ‚Verweigerungsboom‘ ein, es wurden sechs Mal mehr Anträge zur Kriegsdienstverweigerung als zuvor eingereicht. Und diejenigen, die ihren Dienst an der Waffe antraten, forderten mehr individuellen Entfaltungsspielraum.

Der Wehrbeauftragte empfand langhaarige Soldaten als „schlampig und verdreckt“. Zum Unmut Vieler erlaubte der damalige SPD-Verteidigungsminister Helmut Schmidt im Februar 1971 das Tragen von langen Haaren, sofern in der Dienstzeit ein Haarnetz getragen wurde. Doch der neue Ausrüstungsgegenstand war weder bei den Wehrpflichtigen, noch bei ihren Vorgesetzten beliebt: Er sei umständlich, störe beim Tragen von Kopfbedeckungen und man schwitze schnell. Bereits im Mai 1972 wurde das Haarnetz unter dem Vorwand hygienischer Bedenken wieder abgeschafft, die Kurzhaarfrisur zum Zwang.

Die Regeln zur Haar- und Barttracht sind jedoch nicht nur eine Frage der Praktikabilität. Auch heute bewegt sich die Diskussion um das Aussehen von Soldatinnen und Soldaten im Spannungsfeld zwischen individueller Persönlichkeitsentfaltung und militärischer Disziplin. In der aktuellen Dienstvorschrift ‚Das äußere Erscheinungsbild der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr‘ heißt es: „Da unverändert große Teile der Bevölkerung aus dem Erscheinungsbild der Soldatinnen und Soldaten Rückschlüsse auf die militärische Disziplin und damit auf die Funktionsfähigkeit der Bundeswehr ziehen, sind der Teilhabe an modischen Entwicklungen Grenzen gesetzt.“ Soldaten müssen auch heute noch ihr Haar kurz tragen. Für Soldatinnen gelten jedoch andere Regeln, für sie sind lange Haare grundsätzlich erlaubt, müssen jedoch zu einem Zopf gebunden werden. So wird immer aufs Neue ein Kompromiss zwischen der zivilen Mode und dem soldatischen Erscheinungsbild verhandelt.

 

Weitere Objekte des Monats …