• Ihr Besuch

    Informationen für Ihren Besuch im Panzermuseum
  • Das Museum

    Informationen über Das Panzermuseum: Organisation, Exponate, Kontakt, Konzept ...
  • Multimedia

    Filme, Bilder, Dokumente
  • Presse

    Medienkontakt und -informationen

Neuigkeiten aus dem Museum – Blogmodul.

  • Regarding Mark Feltons „King Tiger Still In Lake?“ video

    Dear Tank Community,

    we normally don’t comment on tank videos of other YouTubers except to praise especially good content. This time we have to write a critical comment, though, since Mark Feltons latest video is close to slander.

    In his video „King Tiger Still in German Lake?“, Mark Felton states that the Panzermuseum „even recently sold a Tiger I to a private collector and replaced it with a 1:1 plastic model.“ (https://youtu.be/A3u-jQ7AH1A?t=448)

    This is completely untrue. And not only that, it is a grave insult for any serious museum. The accusation that a museum simply sells originals is one of the harshest you can make.

    Interstingly enough, Mark Felton not only could have known better, he should have known better.

    Why?

    First of all, we explained several times publicly that the Tiger was a loan and that the owner took the Tiger back after the agreed time was over, because he planned to also  restore engine and transmission so that the vehicle would drive again. Of course we cannot expect Mark Felton to follow all our statements on Social Media and in videos, but: We explain this in our video about the Plastiger replica. (https://youtu.be/O1S2-O8tI54?t=120). Since Mark Felton knows the name of the replica and our name, a simple google search would have lead him there. Now, we also cannot assume that he can understand spoken German, but it is 2022: With his large fanbase it would have been a matter of minutes to let somebody from his community translate the core facts for him.

    Secondly, this does not even take into account that the forums and the youtube comment sections are FILLED with people who know about the fate of the Frankentiger and speak openly and correctly about it. He could have either searched the forums or simply asked around. The comments under the new King Tiger Video back this up: Several users commented on Felton‘s false statements regarding the loss of the Frankentiger.

    Thirdly, he did not even have to actually do this. He just should have revisited and/or remembered his OWN work: In his 2019 video „Frankentiger – The Tiger Back From The Dead“ he correctly states that the collector himself sold the Tiger. He has got the reason wrong here, though. (https://youtu.be/3ttW7gC8AkU?t=195)

    To make matters more interesting, we never were contacted by Felton. The Panzermuseum is very easy to contact and we would have been happy to provide the needed information – as our video proves, it IS public knowledge. But Felton did not do this either.

    He simply  made stuff up and uploaded it. 200.000 people now saw the video and each and every person who did NOT know the background of the Frankentiger story now thinks we’re selling off priceless historical objects without hesitation.

    Apparently, Felton just wants a maximum degree of sensation and emotion in his video, regardless of facts and with minimum workload – even if he contradicts himself directly.

    This is consistent with another baseless, but cool sounding accusation in this video, this time aimed at the German government.  Felton claims that „the government could well use [the involvement of the Bundeswehr in the tank’s recovery] as a reason to claim the tank“. (https://youtu.be/A3u-jQ7AH1A?t=377)

    This, again, is untrue.

    All Wehrmacht materiel in the ground automatically belongs to the state by law – regardless who owns the land. The BImA is just the agency which books a new found item first, simply by functional responsibility. After that initial step, a discussion based on the kind of the object, its historical value and its condition will be lead between military museums, the MoD, the ZMSBw and other qualified parties, in which the fate of the newly found object will be decided, that is to say:  In which collection it will be placed. This is indeed the process in which MANY an object in our collection found the way into our museum halls.

    All this is easy to come by knowledge if one is willing to put a small amount of time and work into the matter. Felton, though, sees it fit to speculate about sinister government schemes to bullishly „claim“ recovered objects from innocent private persons after they have dug out a tank.

    We can’t and won’t judge why Mark Felton decided to make these statements that are so obviously wrong and damaging to other parties.

    It was just important to us to clarify that we never sold the Tiger and we never would have.

    We also find it important to clarify that the MoD and the Bundeswehr are our trusted partners in collecting and not a gang of tank stealing scammers.

    Therefore we won’t discuss this topic any further publicly. Mark Felton said his part, we said our part and that’s that.

    Best wishes from the German Tank Museum

    Ralf Raths

  • Corona-Regelungen bis zum 02.02. – 2G und FFP2 im Panzermuseum

    Bis zum 02.02. gilt in Niedersachsen landesweit die Warnstufe 3. Das Panzermuseum nutzt die Möglichkeit der Landesverordnung, eine Personenobergrenze einzuführen und begrenzt die Zahl der gleichzeitig zugelassenen Personen auf 350. (Wartezeiten sind extrem unwahrscheinlich; die durchschnittlichen Besuchszahlen im Januar liegen weit, weit darunter.)

    Durch diese Personenobergrenze gilt im Museum weiterhin die 2G-Regel; nun aber ergänzt durch die Pflicht zu FFP2-Masken.

    Sie benötigen für einen Besuch im Panzermuseum …

    Einen gültigen Nachweis

    • über eine vollständigen Impfschutz,
    • eine Genesung.

    UND

    • ein Ausweisdokument, für den Datenabgleich

    UND

    • eine FFP2-Maske.

    Nachweise dürfen schriftlich oder digital in der App vorgezeigt werden.

    Wir benötigen einen Ausweis, um die Daten im Nachweis mit Ihrer Person abzugleichen.

    Ausnahmen:

    • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren benötigen keinen Nachweis.
    • Kinder unter 6 Jahren sind von der Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ausgenommen. Kinder zwischen 6 und 14 Jahren benötigen eine Alltags-Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Wir machen Winterpause!

    Das Panzermuseum ist vom 20.12.2021 bis zum 03.01.2022 geschlossen.

    Am 04.01.2022 ist das Panzermuseum wieder geöffnet.

  • Objekt des Monats 12/2021

    Objekt des Monats 12/2021

    Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
    Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch ungewöhnliche Objekte und spannende Geschichten

    Panzerplastiken von Gisbert Lange

    Inv. Nr.: DPM 7.227-7.239

    Was macht einen Panzer aus? Wie weit kann man seine Form reduzieren, sodass er dennoch erkannt wird? In seinen Plastiken geht der Künstler Gisbert Lange diesen Fragen nach. Er verwendete dabei für Panzer ungewöhnliche Materialien, nicht nur Stahl und Gummi, sondern auch Holz, Blech, Stein und andere gefundene Objekte. Diese Naturprodukte und im Wald gefundenen Überreste kombinierte er zu Formen, die – obwohl nur grob bearbeitet – als hochtechnisierte, seriell produzierte Industrieprodukte erkannt werden. Diese Transferleistung der Betrachtenden zeigt, wie tief die markante Form dieser Kriegswaffen in uns verankert ist: Bei einer Kombination aus rechteckigem Körper und länglichem Rohr ist schon die Assoziation zum Panzer da.

    Gisbert Lange ist ein zeitgenössischer Künstler, der in Bielefeld freie Grafik und Malerei studierte und in Westberlin und Hamburg arbeitete. Lange gehört zur ersten Generation der Nachkriegsgeborenen, sein Leben und vor allem seine Kindheit waren noch stark vom Krieg geprägt. Er wuchs mit den Überresten des Zweiten Weltkriegs auf – traumatisierte Familienmitglieder, Kriegsschrott in der Landschaft, Kriegsspielzeug im Kinderzimmer – und spielte nach, was seine Väter und Großvätergeneration noch selbst erlebt haben könnte. Als junger Erwachsener prägten ihn die friedenspolitischen Debatten der 1968er, 1971 gründete er die Projektgruppe „KuPo“ (Kunst und Politik) mit. Lange greift in seinen Werken häufig das Thema Krieg und Soldatentum auf, kritisierte in Gemeinschaftswerken von KuPo zum Beispiel den Militärputsch in Chile 1973, versuchte sich in Einzelwerken aber auch den deutschen Soldaten des Zweiten Weltkriegs als Individuen zu nähern.

    Den 13 auf Spielzeuggröße verkleinerten Panzerplastiken stellte er in Ausstellungen abstrahierte, übergroße Portraitmalereien nach Wehrpassfotos unbekannter Soldaten gegenüber. Die insgesamt 13 unterschiedlich gearbeiteten Panzerplastiken erinnern zum Teil an Modelle wie FT-17, Tiger oder T-34, sollen in ihrer Vielfalt jedoch nicht auf konkrete Fahrzeuge, sondern den Panzer als Symbol des Krieges und seiner Faszinationskraft als Kinderspielzeug verweisen. Langes Werk ist somit ein prägnantes Beispiel für den Versuch einer Vergangenheitsbewältigung der Nachkriegsgeneration, die zwar mit den Überresten des Weltkrieges aufwuchsen, jedoch lange Zeit mit ihrer Interpretation davon allein gelassen wurden. Erst als diese Generation in den 1960er und 1970er Jahren das Gespräch mit ihrer Elterngeneration einforderte, konnten Familientraumata, individuelle Verantwortung und Schuldfragen diskutiert werden. Langes Werk steht somit eindrücklich für das Spannungsfeld zwischen der Faszination für Militärtechnik und Gewaltausübung im Spiel sowie dem Bedürfnis, sich mithilfe der Kunst mit der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen.

    Weitere Objekte des Monats …

  • Corona-Regeln

    Es gelten die 2G-Regeln.

    Sie benötigen für einen Besuch einen gültigen Nachweis

    • über eine vollständigen Impfschutz,
    • eine Genesung.

    UND

    • ein Ausweisdokument, für den Datenabgleich

    UND

    • eine FFP2-Maske.

    Nachweise dürfen schriftlich oder digital in der App vorgezeigt werden.

    Wir benötigen einen Ausweis, um die Daten im Nachweis mit Ihrer Person abzugleichen.

    Ausnahmen:

    • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren benötigen keinen Nachweis.
    • Kinder unter 6 Jahren sind von der Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ausgenommen. Kinder zwischen 6 und 14 Jahren benötigen eine Alltags-Mund-Nasen-Bedeckung.

    Testmöglichkeiten für 3G- oder 2Gplus-Regelungen:

    Falls 3G oder 2Gplus gilt, also ein Test gefordert wird: Ein PCR-Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein offizieller POC-Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden sein. Selbsttests werden nicht akzeptiert.

    ACHTUNG: Bitte beachten Sie, dass es möglicherweise nur begrenzte Testkapazitäten gibt, die Teststationen an Sonn- und Feiertagen nicht geöffnet sind und teilweise keine durchgehende Testung anbieten.

    In der Nähe des Museums finden sich Möglichkeiten sich Testen zu lassen:

    Sonnenapotheke – Breloher Straße 49, ca. 1500 m

    Mühlen-Apotheke – Wilhelm-Bockelmann-Strasse 11, (Mo-Fr.: 8:10-10:00 und 14:10-16:00 Uhr. Sa.: 9:00-12:00 Uhr)

    Dokumentation:

    Lediglich für unsere Cafeteria und die Teilnahme an Museumsführungen müssen wir noch die Möglichkeit der Nachverfolgung der einzelnen Gäste gewährleisten.

    Hygiene-Regeln

    Aufgrund der Corona-Pandemie gelten bis auf Weiteres ergänzend zu den Besuchsregeln folgende Auflagen für den Besuch:

    • Der Besuch aller Innenbereiche des Museums nur mit medizinischer Maske gestattet.
    • Bitte halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zu haushaltsfremden Personen und Mitarbeiter*innen.
    • Sollten sie erkrankt sein, verzichten Sie bitte auf einen Besuch. Halten Sie sich an die Nies- und Hustetikette.
    • Bitte beachten Sie die ausgeschilderten Personenobergrenzen in bestimmten Räumen, wie Lobby, Cafeteria und Sanitärbereich.
    • Bitte haben Sie Verständnis, dass wir zum Schutz unserer Mitarbeiter:innen keine Atteste zur Befreiung der Maskenpflicht akzeptieren.
    • Wenn Sie die Angebote unserer Cafeteria nutzen möchten, sind wir verpflichtet Nachweise zur Kontaktnachverfolgung zu dokumentieren.