Objekt des Monats 07/2018

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch ungewöhnliche Objekte und spannende Geschichten.

Haarnetz der Bundeswehr
Inventarnummer: Ü 49

„German Hair Force“ ist nur ein Schmähname, den sich Bundeswehrangehörige nach Einführung des Haarnetzes im Jahr 1971 anhören mussten. Mit den Wehrpflichtigen kam Ende der 1960er Jahre auch die Hippie-Mode mit langen Haaren und Bärten durch die Kasernentore. Zu dieser Zeit setzte unter den Wehrpflichtigen geradezu ein ‚Verweigerungsboom‘ ein, es wurden sechs Mal mehr Anträge zur Kriegsdienstverweigerung als zuvor eingereicht. Und diejenigen, die ihren Dienst an der Waffe antraten, forderten mehr individuellen Entfaltungsspielraum.

Der Wehrbeauftragte empfand langhaarige Soldaten als „schlampig und verdreckt“. Zum Unmut Vieler erlaubte der damalige SPD-Verteidigungsminister Helmut Schmidt im Februar 1971 das Tragen von langen Haaren, sofern in der Dienstzeit ein Haarnetz getragen wurde. Doch der neue Ausrüstungsgegenstand war weder bei den Wehrpflichtigen, noch bei ihren Vorgesetzten beliebt: Er sei umständlich, störe beim Tragen von Kopfbedeckungen und man schwitze schnell. Bereits im Mai 1972 wurde das Haarnetz unter dem Vorwand hygienischer Bedenken wieder abgeschafft, die Kurzhaarfrisur zum Zwang.

Die Regeln zur Haar- und Barttracht sind jedoch nicht nur eine Frage der Praktikabilität. Auch heute bewegt sich die Diskussion um das Aussehen von Soldatinnen und Soldaten im Spannungsfeld zwischen individueller Persönlichkeitsentfaltung und militärischer Disziplin. In der aktuellen Dienstvorschrift ‚Das äußere Erscheinungsbild der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr‘ heißt es: „Da unverändert große Teile der Bevölkerung aus dem Erscheinungsbild der Soldatinnen und Soldaten Rückschlüsse auf die militärische Disziplin und damit auf die Funktionsfähigkeit der Bundeswehr ziehen, sind der Teilhabe an modischen Entwicklungen Grenzen gesetzt.“ Soldaten müssen auch heute noch ihr Haar kurz tragen. Für Soldatinnen gelten jedoch andere Regeln, für sie sind lange Haare grundsätzlich erlaubt, müssen jedoch zu einem Zopf gebunden werden. So wird immer aufs Neue ein Kompromiss zwischen der zivilen Mode und dem soldatischen Erscheinungsbild verhandelt.

 

Weitere Objekte des Monats …

Stahl auf der Heide – Ausverkauft!

STAHL AUF DER HEIDE 2018
– Alle Tickets für 2018 sind ausverkauft –

In Kürze finden Sie hier Informationen zur Anreise und zum Programm.

 

Das Deutsche Panzermuseum Munster sucht
zum 1. Januar 2019
eine/n Mitarbeiter/in Servicekraft Merchandise Shop/ Cafeteria in Teilzeit.
(Stellenangebot als PDF-Datei)

Das Deutsche Panzermuseum in ...

Nach Jahren der Konzeptentwicklung und Überzeugungsarbeit, der Gremiensitzungen, Klinkenputzens und Vor-Ort-Gespräche, nach Debatten, Denkschriften und Dialogen ist es nun endlich so weit: Das Deu...

Beim Objekt des Monats erzählen wir die (Kurz-) Geschichte eines besonderen Objekts aus dem Panzermuseum.
Da wir uns bemühen auch besonders Stücke aus dem Depot vorzustellen, finden sich hier auch...

Mit dem Oktober beginnt unsere Wintersaison. Das bedeutet, dass der Montag künftig unser Schließtag ist und das Museum nicht geöffnet wird.
Das bedeutet, dass das Museum auch am kommenden Montag, d...

Die „Elemente des Krieges“, unsere Sammlung von Handwaffen, Uniformen, Orden und Spielzeug, bleibt aus technischen Gründen vorübergehend GESCHLOSSEN.

Am 01. und 02. September ist aufgrund unserer Veranstaltung Stahl auf der Heide kein regulärer Museumsbesuch möglich.

WICHTIG: Die Veranstaltung ist ausverkauft und es gibt KEINE Tageskasse.

Veranstaltungen im Panzermuseum
03.11.2018Panzer des Monats: Thementag NVA BMP 1 | BMP 1 Ost | T-54 | T-62

Alle Termine der Veranstaltungsreihe Panzer des Monats 2018.